Kreistag Teltow - Fläming

Michaela Schreiber
Zossen ist ein Teil des Landkreises und auf Gedeih und Verderb an die Entwicklung des Kreises geknüpft. Wir können in Zossen noch so gut wirtschaften, wenn wir Millionen an Kreisumlage abdrücken müssen, können wir dieses Geld nicht in unserer Stadt investieren. Deshalb ist es sinnvoll, sich auch im Kreistag zu engagieren. Hier ist Fachwissen und Sachverstand gefragt und den bin ich gerne bereit, zur Verfügung zu stellen. Auch durch Beratung meiner Mitstreiter von Plan B.
Andreas Noack
Ich glaube, jeder sollte mal eine Zeit lang woanders leben, weil man erst dann weis, wo man hingehört. Letztendlich ist da die Heimat, wo man sich wohl fühlt. Ich jedenfalls bin zu der Erkenntnis gekommen, dass ich mich am wohlsten in Dabendorf und Umgebung fühle, was mich aber nicht davon abhalten wird, andere Länder weiter zu bereisen und zu erkunden. Aber eben nur für eine gewisse Zeit.
Wilfried Käthe
„AZ –Allianz für Zossen“, mit dieser Illusion bin ich in die Zossener Politik gekommen. Eine Allianz zwischen Parteien und Bürgerbewegungen wollte ich schmieden. Herausgekommen ist Plan B. Mit Plan B haben wir in den letzten sechs Jahren sehr viel erreicht! Wir wollen noch mehr, unsere Stadt soll noch schöner und attraktiver werden! Auch die Ortsteile werden wir nicht vergessen!
Olaf Manthey
Der Entschluss für mich reifte zur Kommunalwahl 2003 zusammen mit Andreas Noack für die VdP anzutreten und bei einem positiven Votum nach der Wahl für die Region Zossen kommunalpolitisch tätig zu sein.
Zurückblickend ist viel seit 2003 geschehen und als Stadt im Speckgürtel von Berlin ist auch für die Zukunft die positive Entwicklung der Stadt Zossen mit seinen Orten und Gemeindeteilen weiterzuführen.
Waltraud Schröder
20 Jahre war ich in Zossen als Facharzt tätig. Danach ging ich freiwillig und auf eigene Kosten nach Westafrika und habe dort als Arzt gearbeitet, bin in der Selbsthilfe in der Region und bundesweit tätig. In der vorangegangenen Wahlperiode war ich im Kreistag tätig und Vorsitzende des Sozialausschusses. Der Landkreis TF hat das Potenzial wieder auf die Beine zu kommen und in der „Bundesliga“ in vorderer Reihe mitspielen zu können.
Peter Hummer
Seit 1991 bin ich durch meine Tätigkeit als Außendienstmitarbeiter der Schwäbisch Hall Bausparkasse nach Zossen gekommen. Unseren Slogan: „ Wir schaffen Heimat“ kann ich auch in meiner vergangenen und gegenwärtigen Arbeit unterstützen. Nicht nur für meine Kunden, sondern für die Einwohner der Großgemeinde Zossen möchte ich eine lebenswerte Heimat schaffen. Deshalb engagiere ich mich.
Robin Lewinsohn
Ich bin tatsächlich sesshaft geworden. Vor gut 20 Jahren hätte ich jeden mit dieser Aussage über mich für verrückt erklärt. Ich war doch Segler, hatte grade meine erste Rucksackreise in die Arktis hinter mir. Die Welt war viel zu groß, um sich für einen Ort zu entscheiden. Und doch hab ich mich entschieden, für Zossen. Natürlich nicht allein, Familie ist ja inzwischen auch wichtiger als in der Jugend.
Barbara Kaulen
Geboren und aufgewachsen bin ich als Frohnatur am linken Niederrhein und ein typisches Kind der Achtziger, was sich heute noch in gewissen Vorlieben widerspiegelt, die auf manche ein wenig befremdlich wirken können. Eine liberale christliche Erziehung hat mich geprägt und die dadurch vermittelten Werte bestimmen grundsätzlich mein Denken und meine Handlungen. Unehrlichkeit und Ungerechtigkeit sind mir ein Greuel und ich scheue mich nicht, Erbsen zu zählen, wenn es um Integrität geht.
Lutz Haenicke
Ich war ca. 40 Jahre in der Energiewirtschaft, nahezu die gesamte Zeitdauer bei den Rathenau-Gesellschaften AEG und Bewag (heute Vattenfall) tätig. Ich war in der Kraftwerksprojektierung beschäftigt (Berlin), aber auch im Eisenbahn-Gleichrichter-Unterwerks-, Schaltanlagen- und Kleinturbinenbau (Südafrika). Ich verfolge einen altruistischen (selbstlosen) Politikansatz, d. h. ich verfolge keine ausschließlich eigenen Interessen, sondern die meiner gesellschaftlichen Herkunft.
Ulrich Böhme
Nach einem langen Arbeitsleben habe ich endlich genügend Zeit, meinen Hobbies und Neigungen intensiver nachzugehen. Dazu gehören Gartenarbeit, Musik, Sport und vor allem genügend Zeit für meine Familie. Ich greife gern zur Gitarre oder einem anderen Instrument, musiziere und singe gern mit Kindern oder in unserer Band. Ich habe ein Herz für den Sport und bewege mich auch noch. Laufen, Nordic Walking, Radfahren und Schwimmen sind meine bevorzugten sportlichen Aktivitäten.
Thomas Böhm
Ich habe mir in Zossen seit 16 Jahren einen Namen gemacht. Für einige bin ich der Wadenbeißer von Plan B, für andere der, der auf seine eigene Art für seine Grundsätze und Überzeugungen kämpft. Ich habe Macken, Hobbies und Dinge, die ich nicht verraten werde. Ich bin Sportfan, der sich nicht nur für eine Sportart interessiert, sondern Leistungen derer, die sich ertüchtigen, ob nun Profi oder Amateur, anerkennt. Daher ist Vereinsarbeit eine wichtige Funktion ehrenamtlichen Einsatzes.
Manfred Thiem
Ich bin seit einigen Jahren an den Rollstuhl gebunden. Menschen mit Behinderung und viele Senioren haben es oft nicht leicht. Fragen der Barrierefreiheit stehen nicht immer im Fokus. Der Zugang zu Gaststätten, Läden und öffentlichen Gebäuden ist oft nicht möglich. Dieser Bereich liegt mir sehr am Herzen. Zu mal ich viele Jahre beruflich für Fragen der Barrierefreiheit tätig war und so auch einiges fachliches Wissen besitze.
Olaf Dräbing
Im Jahre 2009 wurden meine Frau, ein norwegischer Lundehund und ich fündig auf der Suche nach einer neuen Heimat. Wir kauften uns in Dabendorf ein Grundstück. Nach vielen Bauarbeiten mit ortsansässigen Firmen zogen wir aus Berlin hierher. In kurzer Zeit fühlten wir uns heimisch, ich fand sofort einen Job in einer großen Gärtnerei. Der Zusammenhalt mit unseren Nachbarn, ihre Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, beeindruckten mich sehr und ich will mich in diese Gemeinschaft einbringen.
Matthias Juricke
Dank der Zeit bei der Bundeswehr habe ich einiges von der Welt gesehen, ob von Holland oder Italien. Doch ich fand immer den Weg in die Heimat zurück. Mitte 30 wurde dann das Leben aus dem Rucksack langweilig. Mit meiner Frau und meinen Kinder baute ich uns ein kleines Haus in Horstfelde und wurde sesshaft.
Zossen ist und bleibt meine HEIMAT!
Torsten Kniesigk
Plan B hat Zossen und den Landkreis gestaltet in den letzten Jahren. Auch mir liegen viele Dinge am Herzen, welche ich durch meine Möglichkeiten fördere. Seit vielen Jahren freuen wir uns über Besuche von Kitas und Horteinrichtungen auf unserem Hof, um den Kindern einen Tag lang die Landwirtschaft näher zu bringen.
Clarissa Böhm
Ich bin eine verlässliche Frau mit Herz und Verstand sowie Duchsetzungs- und Überzeugungskraft. Meine Liebe gehört vor allem meinen vielen Enkelkindern mit denen ich gerne tobe und spiele. Durch die Pflege meiner Mutter komme ich nur selten zum Lesen oder zum Handarbeiten.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Plan B Zossen